Welches Besteck wird für welchen Zweck verwendet?

Man könnte meinen, dass ein Löffel, eine Gabel und ein Messer eigentlich ausreichen sollten, um zuverlässig alle Nahrungsmittel in Richtung der Speiseröhre zu transportieren. Beim Essen daheim mag das auch durchaus zutreffen, in der Spitzengastronomie hat man da die Rechnung jedoch sprichwörtlich ohne den Koch gemacht. Zu jedem Gang werden traditionell neue Bestecke gereicht, die den speziellen Anforderungen der servierten Speisen genügen sollen. Doch welches Besteck wird nun für welchen Zweck verwendet?  Was zunächst Verwirrung stiftet, ist jedoch bei Bedenken einiger Grundregeln leicht zu durchschauen.

Jedes Besteck hat seinen Zweck

Grundsätzlich gilt, dass Besteck, welches zuerst benötigt wird, immer am weitesten entfernt vom Teller liegt. Allein daraus lässt sich der Zweck des jeweiligen Besteckes meist gut erkennen. Nach jedem Gang räumen die Bediensteten des Restaurants das zuvor verwendete Geschirr und Besteck ab. Für jeden neuen Gang wird somit wieder das äußerste Besteck benutzt.

Die Gabel

Für das Hauptgericht kommt eine Tafel- oder Menügabel zum Einsatz. Beide haben vier Zinken und entsprechen in Form und Größe der daheim verwendeten Gabel. Die Tafelgabel ist jedoch etwas größer als die Menügabel.

Ein als Vorspeise gereichter grüner Salat wird mit einer kleinen Salatgabel verzehrt. Diese hat einen kleinen Körper und vier sehr schlanke Zinken. Spießen Sie kleine Cocktailtomaten übrigens nicht auf, sondern legen Sie sie auf die Gabel. Zu groß ist ansonsten die Gefahr, dass ein Tomatenspritzer auf Ihrer Kleidung oder die ganze wegrutschende Frucht auf dem Teller Ihres Tischnachbarn landet. Wenn Sie ein Herunterrollen der Tomate befürchten, nehmen Sie sie zusammen mit einem Salatblatt auf.

Für Fischgerichte wird meist eine Fischgabel gereicht. Ihre vier kurzen Zinken vergrößern die Aufnahmefläche der Gabel, so dass sich das Fleisch leicht mit dem Fischmesser auf die Fischgabel schieben lässt.

Spezialfälle stellen beispielsweise die Schneckengabel oder die Austerngabel dar. Erstere erkennen Sie an den beiden langen Zinken, letztere weist Ähnlichkeiten mit der Fischgabel auf, hat aber nur drei Zinken, die zudem sehr kurz sind.

Das Messer

Der Zweck dieses Bestecks liegt zumeist in der Zerkleinerung der Speisen. Je nach Gang erfordert dies ein Messer mit einer scharfen Säge, um beispielsweise Steaks zu schneiden, oder auch ein Exemplar ganz ohne Sägeelemente, wie ein Fischmesser. Fischfleisch ist so weich, dass es nicht geschnitten, sondern lediglich geschoben werden muss, was sich auch in der Bewegung der Hand niederschlagen sollte. Sägebewegungen sollten mit einem Fischmesser generell nicht durchgeführt werden.

Für Desserts wird gegebenenfalls ein spezielles Dessertmesser gereicht, welches über eine abgerundete Spitze verfügt und von nur geringen Ausmaßen ist. Kuchen wird allerdings nie mit dem Messer geschnitten, sondern immer mit einer Kuchengabel zerteilt.

Der Löffel

Der gewöhnliche Suppenlöffel kommt auch zum Einsatz, wenn für das Hauptgericht ein Löffel benötigt wird. Für Nachspeisen wird ein kleiner Löffel gereicht, der sich oberhalb des Tellers befindet. Falls es sich um ein Frühstücksmenü handelt, liegt meist auch ein spezieller Eierlöffel bei. Dieser lässt sich daran erkennen, dass er eine kleinere Aufnahmefläche hat.

Für Kiwis gibt es einen Extralöffel, der an einer Seite leicht gezinkt ist. Dies erleichtert das Einschneiden der Frucht.